MARGARINE SELBER MACHEN

ES GEHT AUCH ANDERS

Bei uns zu Hause gibt es seit Jahren keine Milchprodukte mehr, denn niemand hier verträgt sie. Lange Zeit haben wir als Ersatz für Butter einfach Margarine gekauft. Beim Lesen der Inhaltsstoffe wurde mir allerdings jedes Mal mulmig – selbst die „gute" aus dem Bioladen liest sich nicht so, dass man dabei wirklich an gesunde Ernährung denkt – vom Umweltthema Palmöl mal ganz abgesehen. Große Mengen haben wir nie verbraucht und es gab an dieser Stelle ernährungsmäßig lange einen kleinen blinden Fleck. Bis vor Kurzem.

 

In letzter Zeit habe ich nämlich ein bisschen rumprobiert und eine Methode entdeckt, mit der man seine eigene, gesündere Margarine im Handumdrehen selber herstellen kann – das Ganze dauert nur ein paar Minuten. Dabei nehme ich als Stabilisator nicht Palmöl, sondern feine Bio Kakaobutter.

NÄMLICH SO:

ZUTATEN (für 450 g)

- 100 g   Bio Kakaobutter

- 350 g   Pflanzenöl, am besten neutrales, z.B. Rapsöl
- 1 Prise Salz, im Mörser fein gemahlen
- Schalenabrieb von 1/2 Bio-Zitrone

evtl. Fenchelsamen oder Korianderkörner

 

1.   Kakaobutter im Wasserbad schmelzen.

2.   Öl und Salz dazugeben, evtl. mit Zitronenschale und Gewürzen aromatisieren.

3.   Durch ein feines Sieb in ein verschließbares Gefäß füllen.

4.   Über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

5.   Fertig.

ODER AUCH MAL SO:

Je nach Geschmack lassen sich auch andere gute, aromatischere Öle untermischen. Walnussöl, Leinöl oder ein schönes Olivenöl. Hierbei aber lieber vorsichtig teelöffelweise herantasten, der Geschmack kann schnell zu intensiv werden.

Das Verhältnis von festen zu flüssigen Bestandteilen ist dabei immer etwa 1 zu 3 – 3,5.

 

Die Kakaobutter kann auch durch Kokosöl ersetzt werden, dann bekommt die ganze Mischung eine eher schmalzartige Farbe und Konsistenz. Schmeckt toll mit untergemischten Röstzwiebeln.

 

Mit verschiedenen Gewürzen und frischen, fein gehackten Kräutern, bekommt man auch fix eine tolle Kräuter„butter" hin – die Grillsaison steht schließlich vor der Tür.

 

Als nächstes experimentiere ich mal mit einer süßen Variante aus Kokosöl, Kakao, Vanille und Kokosblütenzucker und werde hoffentlich einen 1A Schokoaufstrich 

herausbekommen.



Andreas Ruthemann – Ashtanga Yogalehrer und freier Kreativdirektor

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

REKLAME